Warning: Declaration of syntax_plugin_topbarsyntax::handle($match, $state, $pos, &$handler) should be compatible with DokuWiki_Syntax_Plugin::handle($match, $state, $pos, Doku_Handler $handler) in /customers/b/d/4/sffi.eu/httpd.www/www/lib/plugins/topbarsyntax/syntax.php on line 95 Warning: Declaration of syntax_plugin_topbarsyntax::render($mode, &$renderer, $data) should be compatible with DokuWiki_Syntax_Plugin::render($format, Doku_Renderer $renderer, $data) in /customers/b/d/4/sffi.eu/httpd.www/www/lib/plugins/topbarsyntax/syntax.php on line 95 Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /customers/b/d/4/sffi.eu/httpd.www/www/lib/plugins/topbarsyntax/syntax.php:95) in /customers/b/d/4/sffi.eu/httpd.www/www/inc/actions.php on line 38 sffi [rpg:babylon_5:logbuch_dd]

Dieses Logbuch ist nur für Mitspieler der Grupe DD gedacht, Spieler der Gruppe Flex bitte nicht lesen. Alle anderen dürfen gerne lesen, aber bitte nicht gegenüber der Gruppe Flex spoilern. Die Ereignisse hier können von bekannten/offiziellen Ereignissen/Timelines der Serie abweichen.

Logbuch der To´Ron

1. Tor´Tu´Ga (06.05.13)

2256-12: Nach einem Aufenthalt auf Babylon 5 und dort neu an Bord gekommener Crew war die To´Ron in den Narnraum aufgebrochen, um dort endlich passende Ersatzteile für die dringend nötigen Reparaturen aufzutreiben. Auf eine Empfehlung aus vertrauenswürdiger Quelle hin hatte man die Handelsstation Tor´Tu´Ga ausgewählt, die auch über ein Raumdock verfügt und damit auch größere Reparaturen ermöglicht. Der Leiter, und den Informationen nach wohl auch Besitzer der Station, war über die Ankunft informiert und erwartete sie für die nötigen Verhandlungen bereits. Nach dem Verlassen des Hyperraumes war der Frachter noch eine Weile unterwegs und dockte dann am vorgesehenen Punkt an. Da dies ein von Narn geführter Umschlagplatz für Technik war, sah der Brakiri Händler keine Chance seine Ladung hier zu löschen, da es sich hauptsächlich um Kunst handelte, die ein Narn kaum zu würdigen wüsste. Ko´Nar empfing den Brakiri und die beiden ihn begleitenden Narn in seinem Büro, wo man sich relativ rasch einig wurde, dass man einen Transportauftrag übernehmen würde und im Gegenzug zur Bezahlung eines Prozentanteils des Warenwertes in Credits auch noch Ersatzteile und Dockzeiten als Entlohnung bekommen würde. Der Lieferauftrag war eine Fracht, die zu einer Station im Draziraum gebracht werden und dort inklusive einem begleitenden Narn übergeben werden sollte. Der finanzielle Teil würde direkt zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer erledigt werden, sobald die Ware vor Ort wäre. Bevor die To´Ron aufbrach wurden erst noch die Lebenserhaltungssysteme des Schiffes wieder voll in Stand gesetzt und für unterwegs hatte sich der Techniker vorgenommen die beide Frazi Fighter wieder vollkommen einsatzfähig zu bekommen. Da der Frachtraum für die Fremdladung benötigt wurde hatte man die Kunstgegenstände auf die Station ausgelagert und würde sie nach der Rückkehr wieder an Bord nehmen, bis dahin sollte die Stationssicherheit für die Bewachung verantwortlich sein. Für den hinweg hatte die Crew ihre Kontakte spielen lassen, um rechtzeitig vor eventuellen Raideraktivitäten gewarnt zu werden, was natürlich nur bis zum Rand des narnkontrollierten Raumes möglich sein würde. Ohne Zwischenfälle gelangte man innerhalb der erwarteten Zeit ohne Zwischenfälle und über mehrere Sprünge ans Ziel, wo man erfolgreich Ware und Narn an den Empfänger übergeben konnte. Um nicht ganz leer zu fliegen nahm der Frachter ein paar Passagiere bis Brakir an Bord, darunter auch zwei Llort, die für die Passage in Naturalien zahlten. Auf dem Rückweg fiel eine der Fusionsbatterien aus, was eine unerwartete Pause zur Folge hatte. Zwar gelang es durch die Energiequelle aus einem Frazi den Ausfall vorübergehend zu kompensieren, durch die Reparaturen aber etwas aufgehalten änderte sich der Zeitplan und die Aufenthalte. Daher machte man Station in Quadrant 7, wo man den aktuell leeren Laderaum mit Metallen und sogar etwas Quantium40 füllen konnte, welches man jedoch nur innerhalb des Narnregime und an Narn weiterveräußern durfte. Der Rest der Reise ging dann problemlos vorüber, nach der Rückkehr auf Tor´Tu´Ga konnte man sogar die Ladung vollständig an Ko´Nar verkaufen und schaffte danach das Schiff für die abgemachten Reparaturen ins Dock. Für den Auftrag hatte die Crew selbst nach den Reparaturen unterm Strich einen akzeptablen Schnitt gemacht und neue Verbindungen aufgebaut, die sich in der Zukunft sicher noch als nützlich erweisen dürften. Einziger Wermutstropfen war wohl der nötige Ersatz eines medizinischen Scanners, den vermutlich einer der Llort Passagiere gegen eine Taschenlampe ausgetauscht hatte …

Abwesende Spieler: keine
Wild Cards: noch nicht aktiv
Schicksalspunkte verbraucht: keine

2. Llort Vermächtnisse (31.05.13)

2357-01: Während das Schiff repariert und auf-/ausgerüstet wurde rückte der Abbai Handcomputer in den Fokus des Interesses. Wenn man seine Geheimnisse ergründen wollte war es notwendig Abbai zu sprechen, was bisher keiner an Bord konnte. Also suchten sie jemanden, der ihnen aushelfen würde. Ein Diplomat erklärte sich bereit, aber er konnte kaum mehr als den unverschlüsselten Terminkalender aufzurufen. Der zeigte, dass es in wenigen Tagen eine Chance geben müsste den ursprünglichen Besitzer des Computers, eine Abbai Diplomatin, zu treffen. Dazu mussten sie allerdings nach Babylon 5 bzw. wenn man sie dort verpassen würde zum Transferpunkt bei Io im Erdraum ein paar Tage danach. Weitere Termine waren nicht verzeichnet. Sobald das Schiff wieder einsatzbereit war sollte es los gehen, doch vorher wurden sie nochmal zu Ko´Nar gebeten, der ihnen eine Kooperation bezüglich Handel und anderer Aufträge vorschug. Sie erreichten Babylon 5 ohne Probleme und kümmerten sich zum einen um die Geschäfte des Brakiri und zum anderen um einen Termin bei der Diplomatin. Dieser schlugen sie vor ihren Computer zurückzukaufen, was jedoch mit der Androhung rechtlicher Schritte gekontert wurde. Man einigte sich schließlich auf einen Finderlohn und den Tausch gegen das, was die Llort ihr im Gegenzug hinterlassen hatten. Die Box stellte sich als Sammlung von Datenkristallen heraus, auf denen ein Pak´Ma´Ra offenbar Informationen zu anderen Völkern, Geschichte, Antomie usw. zusammengetragen hatten. Nach einer Sichtung der Daten und Überlegungen, was man damit anfangen könnte, vereinbarte man einen Termin des entsprechenden Botschafters auf der Station. Der Besuch des Pak´Ma´Ra Botschafters war dann auch recht erfolgreich, da man statt der erhoften Finanzen die Konzession für eine bestimmte Menge Quantium 40 innerhalb der nächsten zwei Jahre heraushandeln konnte, wenn man auf dem nun folgenden Flug nach Melat die Datensammlung dort hin mitnehmen würde. Unterwegs hatte man auch wieder ein paar Passagiere an Bord, mehrere Narn Familien, mit denen die Crew sich anfreundete. Diese wurden nach Tor´Tu´Ga gebracht, wo man mit Ko´Nar über die Abnahme des Quantuim 40 schnell einig wurde und den Handel durch ihn finanzierte. Er gab ihnen auch die nötige Zusicherung mit, dass das Quantium 40 nur für zivile Zwecke verwendet würde. Während des Fluges zu den Pak´Ma´Ra machte sich die neugierige Schiffsärztin eine Kopie der Daten (was bei den Veqrhandlungen nicht ausgeschlossen worden war) und setzte sich vor allem mit dem File über die Dilgar auseinander. Auf Melat überbrachte man unverzüglich die Box mit den Datenkristallen und erhielt im Gegenzug die ersten zehn Ladeeinheiten des seltenen Rohstoffes für den Bau von Sprungtoren und -antrieben. Um auf Nummer sicher zu gehen ließ die Crew ihre Beziehungen zum Militär spielen, um vor Raiderübergriffen gewarnt zu werden, doch die Warnung kam zu spät. Als die To´Ron bei Quadrant 7 aus dem Sprungtor kam, wurde sie bereits von mehreren Raidern erwartet. Umgehend wurden die beiden Frazi ausgeschleust und ein Notruf abgesetzt. Die Aufforderung der Raider die Frachtcontainer abzukoppeln und abzuziehen wurde von der Crew ignoriert und ein Kampf war unausweichlich. Die Angreifer konzentrierten sich mit dem eröffnenden Feuer auf die To´Ron um ihren Antrieb zu zerstören. Da das Schiff aber versuchte auszuweichen traf die koordinierte Salve erst das Cockpit und dann die Maschinen, was den Frachter steuerlos machte. Die beiden Narn Jäger vernichteten einen der Raider, als sich das Sprungtor erneut öffnete.

Abwesende Spieler: Kapitän
Wild Cards:
Spieler: Emergency Military Aid (eingesetzt)
Spielleiter: Coordinated Fire (eingesetzt), eine weitere gespielt
Schicksalspunkte verbraucht:
Brakiri einen für Verhandlungen
Alle anwesenden einen für Wild Card
Abwesender Kapitän einen für überleben trotz Cockpittreffer

3. Zwangsurlaub (10.08.13)

2357-02: Das Tor spruckte weitere acht Raider aus, zu denen sich die drei bereits vorhandenen gesellten, doch noch bevor sie zu einer neuen Angriffswelle ansetzen konnten öffneten sich zwei Sprungpunkte aus denen ein G´Karith und ein Var´Nic, jeweils begleitet von einer sechserstaffel Frazi, kamen und die Raider im Namen des Narn Militärs zur Aufgabe aufforderten. Der entbrennende Raumkampf dauerte nicht lange, drei der Raider wurden zerstört, drei kampfunfähig geschossen und fünf gaben angesichts der Übermacht auf. Tru´Gon, der Capitän des Var´Nic, entschuldigte sich bei der To´Ron, dass es nicht gelungen war früher mit ihnen Kontakt aufzunehmen und gemeinsam einen Hinterhalt für die Raider vorzubereiten, für die nächsten zehn Stunden würde er sie begleiten und technische Hilfe bereit stellen, um den Frachter wieder flugfähig zu bekommen, damit er eigenständig das Kotac System erreichen kann. Der Kapitän der To´Ron, der beim übereilten Verlassen der Brücke noch von der fatalen Explosion betroffen worden war bevor sich das Schott schließen konnte, lag mit Verbrennungen und einer Gehirnerschütterung bewußtlos auf der Krankenstation des Schiffes. Die weitere Reise verlief problemlos, aber langsam, da der Antrieb nur noch minimal verfügbar war. Eine der Fusionszellen war beim Treffer stark beschädigt worden und ein Techniker der Crew schaffte es nicht mehr aus dem gefahrenbereich und war fast augenblicklich verglüht, was zusammen mit der langen Reisezeit die Stimmung in der Mannschaft drückte. Unterwegs ersetzten die sich abwechselnden Frazi die beschädigten Sensoren. Da die Schäden am Schiff sehr weitreichend waren wurde eine Überarbeitung der internen Strukturen beschlossen, wozu das Dock bei Tor´Tu´Ga in der Lage sein sollte. Durch ihre Fracht würde sich das sicher finanzieren lassen, da diese bei der Auseinandersetzung nichts abbekommen hatte (der Händler hatte dies mehrfach überprüft und sich dabei nur einen Finger gequetscht). Das äußere Erscheinungsbild würde vollkommen erhalten bleiben, doch es wurde beschlossen eine leistungsfähigere Maschine einzubauen, das Cockpit zu vergrößeren und auf mehr Redundanz bei den Systemen wert zu legen. Der Frachtraum würde sich geringfügig verringern, aber dafür könnte man auch die Bewaffnung verbessern beziehungsweise für diese mehr Raum zur Verfügung stellen, bis man sich eine bessere Bewaffnung leisten könnte. Auf Tor´Tu´Ga wurde das schiff außerhalb der Station entladen und umgehend ins Dock verbracht, wo erstmal eine vollständige Diagnose des Schiffes durchgeführt wurde. Der Kapitän wurde in die medizinische Einrichtung der Station verlegt und ein Treffen mit Ko´Nar und Va´Mel sollte alles klären. Eine ansehnliche Provision für die Lieferung erlaubte alle umbauten bis auf die Ausrüstung mit einem Gravitationsschild zu finanzieren, bei der überarbeitung würden auch die Frachtmodule wieder abkoppelbar gemacht und mit einem eigenen Lebenserhaltungssystem ausgestattet, das ja bereits vor Reiseantritt bestellt worden war. Alles in Allem würde der Umbau aber einige Wochen in Anspruch nehmen, was die Gelegenheit auf einen Landurlaub auf Kotac ermöglichte. Die Bewaffnung würde zum Teil noch ein wenig Zeit in Anspruch nehmen, doch mit einem Standardmodell der Klasse hätte die To´Ron dann wohl nichts mehr gemein außer der Silhouette. Nach den Verhandlungen machten sich die Offiziere mit den beiden Frazi auf den Weg zum Urlaubsplaneten Kotac, wo sie ein gutes Hotel fanden und es sich einige Zeit gut gehen ließen, während die Mannschaft zum Teil mit Shuttles nachkamen oder die kommenden Wochen für einen Heimaturlaub nutzte. Mit Fa´Ra machten sie eine Tour zu den Sehenswürdigkeiten des Planeten, der ganz auf Tourismus ausgelegt ist. Inzwschen wurde der Kapitän, der zur besseren Regeneration in einem künstlichen Koma gehalten worden war, vorübergehend in einen Cryoschlaf versetzt, da ein wichtiges Medikament Lieferverzug hatte und der Arzt kein Risiko eingehen wollte. Die Schiffsärztin buchte nach drei Wochen einen Flug nach Badylon 5, um endlich mal wieder etwas Zeit unter Menschen zu verbringen, wenn sie schon einmal die Gelegenheit dazu hatte.

Abwesende Spieler: Kapitän
Wild Cards:
Spieler: Develop Relationship gespielt
Spielleiter: keine gespielt/eingesetzt
Schicksalspunkte verbraucht: keine verbraucht

3.a Privatreise nach Babylon 5

Dr. Lambert bekommt einen „Höhlenkoller“ und sucht menschliche Gesellschaft. Zu diesem Zweck reist sie nach Babylon 5. Dort stellt sie jedoch recht bald fest, dass ihre Reisekasse nicht ausreicht, um rechtzeitig zurück auf Tor'tu'ga zu sein. Um den Rückflug zu finanzieren lässt sie sich in der „BarVarian“ als Sängerin engagieren. Ihre Künste kommen beim Publikum recht gut an. Mindestens einen speziellen Fan hat sie jedenfalls am Ende ihres Aufenthaltes.

4. Zurück zum Geschäftlichen (07.09.13)

2257-03: Ein Narn kontaktierte die Offiziere der To´Ron um zukünftige Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Wichtig war ihm vor allem die Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit der Crew, ohne die kein Geschäft zu stande kommen würde. Es ging um die Auslieferung der Güter einer geheimen Plantage auf dem Touristikplaneten. Vollkommen legal, aber einfach zu bedeutend um nicht unter Geheimhaltung zu fallen. Man einigte sich darauf die Lieferung über B5 bis in den Erdraum in naher Zukunft zu übernehmen, wobei man noch mehr als genug Platz für normale Fracht haben würde. Vorher wollte man aber noch einen Finanzierungsflug unternehmen, indem man das zweite Kontingent Quantium 40 auf Melat abholen würde, um es Ko´Nar nach Tor´Tu´Ga zu liefern. Nach der Rückkehr auf die Station und die Besichtigung der generalüberholten To´Ron wurde noch Fracht für den Weg nach Melat gebunkert, die man in Quadrant 7 zu verkaufen gedachte. Die Ärztin kam grade rechtzeitig von Babylon 5 zurück und verschwand schnell auf der Krankenstation, wo sie mitgebrachte Daten durchsah und sich um den nun nicht mehr in Stasis sondern nur noch in einem regenerativen Koma befindlichen Kapitän kümmerte. Nach ereignisloser Reise kam das Schiff in Quadrant 7 an. Dort konnte der Brakiri den Inhalt des Laderaumes mit sehr zufriedenstellendem Profit losschlagen bevor sie sich wieder auf den Weg nach Melat machten.

Abwesende Spieler: Kapitän, Schiffsärztin
Wild Cards:
Spieler: Upgraded Defences gespielt
Spielleiter: keine gespielt/eingesetzt
Schicksalspunkte verbraucht: Brakiri zwei für Handel

5. Ein ungewöhnlicher Auftraggeber (03.10.13)

Den Weg nach Melat unterbrach die To´Ron um einem Hilferuf zu folgen, der aus dem Zagros System kam und einen Raiderangriff als Grund hatte. Es war möglich den Angriff zurückzuschlagen und die Crew des Frachters Lzarus zu retten, jedoch wurde die Fracht des angegriffenen Schiffes durch die Raider vernichtet. Das auftauchen der To´Ron verhinderte scheinbar, dass die Angreifer gezielt nur Antrieb, Waffen und Brücke zerstörten, da ihnen die Zeit für entsprechend gezielte Schüsse fehlte. Nachdem man das angeschlagene Schiff zum nächsten Planeten eskortiert hatte setzte man die Reise nach Melat fort. wo man das nächste Kontingent Q40 für Tor´Tu´Ga abholte. Beim Eintritt in den Hyperraum durch das Zagros Tor bekam das Schiff eine Nachricht in Interlac, in der sich jemand für die Hilfe für den bedrängten Frachter bedankte. Auf Melat gingen die Pak´Ma´Ra von Bord und es wurde das nächste Kontingent Q40 geladen. Für den Rückweg hatte man als Passgiere eine Abordnung Drazi um einen militärischen Sonderermittler an Bord genommen, die nach B5 unterwegs waren. Wieder im Hyperraum erreichte die To´Ron eine Anfrage in Interlac, bei der jemand interesse an Geschäftsbeziehungen äußerte. Es musste sich um die Auftraggeber handeln, die das gerettete Schiff losgeschickt hatten, denn dessen Aufgabe galt es zu übernehmen. Da das Angbot absolute Diskretion voraussetzen würde, die Umstände gelinde gesagt seltsam waren und die Bezahlung in Naturalien auch sehr ungewöhnlich ausfallen würde, berieten sich die Offiziere unter Einbeziehung des Mannschaftssprechers To´Rac und man kam überein, dass man den Auftrag annehmen würde, vorausgesetzt die Centauri würden nicht davon in irgend einer Weise profitieren. Da man aber vorher noch einen wichtigen weiteren Auftrag zu erledigen hatte würde die Erledigung noch ein wenig warten müssen. Auch ausgedehnte Scans konnten nicht aufzeigen, von wo die Gegenseite sprach, doch das ohrenscheinlich weibliche Gegenüber zeigte sich zufrieden und der Handel sollte wie besprochen durchgeführt werden. Zurück auf Tor´Tu´Ga wurde die Ladung gelöscht und man nahm zusammen mit weiteren Posten um den restlichen Laderaum zu füllen die kritische Fracht vom Planeten Kotac an Bord die es zu verteilen galt, und startete nach B5, wo auch die Drazi von Bord gingen.

Abwesende Spieler: keiner
Wild Cards:
Spieler: Expanded Network gespielt
Spielleiter: eine gespielt
Schicksalspunkte verbraucht: keine verbraucht

6. Burning G´Quan Eth (11.12.13)

Abwesende Spieler: Kapitän
Wild Cards:
Spieler: Diplomatic Advantage eingesetzt, keine weitere gespielt
Spielleiter: eine gespielt, Alien Scum eingesetzt
Schicksalspunkte verbraucht: Alle anwesenden einen für Wild Card 

7. Willkommen in Bermuda (01.03.14)

Abwesende Spieler: keine
Wild Cards:
Spieler: keine gespielt
Spielleiter: keine gespielt 
Schicksalspunkte verbraucht: Z'Rok einen verbraucht für dennoch mißlungenen Einflußwurf

8. 49ers Depot (16.08.14)

Abwesende Spieler:
Wild Cards:
Spieler: Salvage Yard gespielt
Spielleiter: 
Schicksalspunkte verbraucht: 

9. Quarantäne vor Tor´Tu´Ga (04.10.14)

Abwesende Spieler: Tannier
Wild Cards:
Spieler: Irrelevant eingesetzt
Spielleiter: Accident eingesetzt
Schicksalspunkte verbraucht: Kha´Rim zwei verbraucht für Handel

10. Ungeliebte Passagiere (01.11.14)

Abwesende Spieler: Kapitän, Kha´Rim
Wild Cards:
Spieler: keine
Spielleiter: eine gespielt
Schicksalspunkte verbraucht: Mo´Dor einen verbraucht für Waffenbeschaffung

11. Schatzjagd ? (29.12.14)

Abwesende Spieler: Kapitän
Wild Cards:
Spieler: 
Spielleiter: 
Schicksalspunkte verbraucht: 

12. Wieder Ruhe an Bord (31.01.15)

Abwesende Spieler: Kha´Rim
Wild Cards:
Spieler: 
Spielleiter: 
Schicksalspunkte verbraucht: 

13. Minbari sagen nie die ganze Wahrheit ... (07.03.15)

Abwesende Spieler: keine
Wild Cards:
Spieler: 
Spielleiter: 
Schicksalspunkte verbraucht: 

14. Frohe Weihnachten ... *Hicks* (11.04.15)

Abwesende Spieler: keine
Wild Cards:
Spieler: 
Spielleiter: 
Schicksalspunkte verbraucht: 

15. Is was Doc ? ... Äh, Doc ? ... DOC ??? (06.06.15)

Abwesende Spieler: Schiffsärztin
Wild Cards:
Spieler: 
Spielleiter: 
Schicksalspunkte verbraucht: 

16. Zu Gast bei Familie Lambert (03.10.15)

Abwesende Spieler: Kha´Rim
Wild Cards:
Spieler: 
Spielleiter: 
Schicksalspunkte verbraucht: 

17. Heimat des Mutai (07.11.15)

Nach der Erholung von Ka´Rim ging die Reise weiter über Ch´Lon, Torat und Nacamdad nach Pa´rl, dem Heimatplaneten der Yolu, auf dem das Mutai seinen Ursprung hat. Nach einer umfangreichen mehrtägigen Sightseeing-Tour mit Führer stand am Ende der Besuch einer Mutai Veranstaltung auf dem Programm, wovon vor allem K`nor sich etwas erwartete. Die Mannschft wurde vor der Landung für die zurückliegenden Monate ausbezahlt und so wurde fleißig gewettet. Mit hohem Risiko aber auf unglaublichem Profit schaffte es der Cheftechniker des Schiffes seinen Einsatz zu vervielfachen, weshalb er nach den Kämpfen das folgende Saufgelage für die Offiziere ausgab.

Abwesende Spieler: Kapitän
Wild Cards:
Spieler: 
Spielleiter: 
Schicksalspunkte verbraucht: 

18. Auf der Suche nach ... (09.01.16)

Während der Rest der Führungsriege sich alkoholhaltiges hinter die Binde kippte war Dr. Lambert an der Bar und konnte dort ein interessantes Gespräch zwischen zwei Centauri mithören, in denen die Rede von einer Ladung versklavter Narn war, die auf einem Schiff namens Karunal transportiert würden. Diese Information teilte sie baldmöglichst mit den anderen Offizieren, die daraufhin umgehend versuchten weitere Informationen dazu zu finden. Eine Anfrage bei der Meisterei des Raumhafens erbrachte kein Ergebnis. Der Kapitän besserte seine Hackerausrüstung um weitere Schnittschellen auf und versuchte sich daran in die Datenbank einzudringen, scheiterte jedoch. Nach einer erfolglosen Untersuchung des Schiffes auf blinde Passagiere, es wurde ein flüchtger Hacker gesucht, konnte die To´Ron kurz danach unbehelligt starten und machte sich nach Ipsha auf. Wie überall wurden auch hier weiter medizinische Daten erworben, um einen ausstehenden Auftrag zu vervollständigen. Mo´Dor aktivierte seine Kontakte und es gelang ihm mehr über die Karunal herauszufinden: Es handelt sich um einen modifizierten Corvan Scout, der in Privatbesitz ist. Während der Reise nach Sektor 83 wurden die Charterkonditionen zwischen Ka´Rim und der To´Ron neu verhandelt, zu beiderseitiger Zufriedenheit.

Abwesende Spieler: 
Wild Cards:
Spieler: 
Spielleiter: 
Schicksalspunkte verbraucht: 

19. (06.02.16)

Abwesende Spieler: Kapitän
Wild Cards:
Spieler: 
Spielleiter: 
Schicksalspunkte verbraucht: 

20. (05.03.16)

Abwesende Spieler: keiner
Wild Cards:
Spieler: 
Spielleiter: 
Schicksalspunkte verbraucht: 

21. Back on Track (02.07.16)

Abwesende Spieler: Kha´Rim
Wild Cards:
Spieler: 
Spielleiter: 
Schicksalspunkte verbraucht: 

22. Sightseeing (03.09.16)

Abwesende Spieler: Modor, Rebecca, Knor Karat, Kha´Rim
Wild Cards:
Spieler: keine gespielt/eingesetzt
Spielleiter: eine Karte gespielt
Schicksalspunkte verbraucht: keine verbraucht

23. Hunted Q40 (01.10.16)

Abwesende Spieler: Schiffsärztin, Kha´Rim
Wild Cards: 
Spieler: No one can stop us ! eingesetzt / keine gespielt
Spielleiter: eine gespielt
Schicksalspunkte verbraucht: 
Alle Anwesenden einen für Wild Card
Z´Rok einen im Kampf
Mo´dor einen zum überleben

24. Regeneration (03.12.16)

Abwesende Spieler: keine
Wild Cards: 
Spieler: Hello old friend gespielt
Spielleiter: eine gespielt
Schicksalspunkte verbraucht:
Mo´dor einen für Handel
Z´Rock einen für Skillwurf
Kha´rim einen für Handel

25. (07.01.17)

Abwesende Spieler: Schiffsärztin, Rebecca
Wild Cards: 
Spieler: keine eingesetzt / keine gespielt
Spielleiter: eine gespielt
Schicksalspunkte verbraucht: keine verbraucht

zurück zu Gruppe "Dragondinner"
zurück zu Babylon 5 Hauptseite

(C) 2013-2016 trynerror, tsin

rpg/babylon_5/logbuch_dd.txt · Zuletzt geändert: 04.02.2017 00:58 von trynerror
Impressum Datenschutzerklärung Recent changes RSS feed Donate Driven by DokuWiki