Wahre Geschichten

Was unsere „Helden“ so erleben. Das ergibt sicher keine zusammenhängende Geschichte - schliesslich sind es Einzelabenteuer! Von unterschiedlichen Spielleitern, und mit unterschiedlichster Zusammensetzung.

!!! XP, Geld und Loot gibt es nur für die, die auch dabei waren !!!

Tor in die Schatten

Spielleiter: trynerror
Dabei waren: Suleiman der Windfänger (8), Tessa (9), Aravan (8), Xardas (9), Tira (9)

Auftrag vom Tempel in Elversalt den Gerüchten um Schattenaktivitäten in der Nähe eines ehemaligen Shartempels auf den Grund zu gehen. Unterwegs Begegnung mit mehreren Schatten-Kreaturen und vor Ort Bestätigung, dass das Einweg Portal aus der Schattenebene in den Tempelraum wieder offen ist. Als der Tempel einst entweiht wurde hatte man ein mächtiges Antimagisches Feld installiert, dessen Anker jedoch offenbar zerstört wurde, wodurch das Portal wieder geöffnet worden war.

Der Hammer der Entzauberung ("Die Nekropole mit den untoten Paladin")

Spielleiter: trynerror
Dabei waren: Suleiman der Windfänger (8), Tessa (9), Aravan (8), Xardas (9), Tira (9), Blutschlag (9)

Um das Tor endgültig zu schliessen muss der Hammer der Entzauberung geborgen werden, ein Mystra-Artefakt, das vor langer Zeit verloren gegangen ist. Nach Informationssammlung führt die Spur zu einer Nekropole, in der der letzte bekannte Träger des Hammers verschollen ist. Vor Ort müssen sie sich dem Wächer der Nekropole stellen, einem Untoten Paladin, der seine göttliche Magie und Gesinnung zurückgewonen hat und den sie auf diplomatischem Wege von ihren lauteren Absichten überzeugen können. Nach Überwindung anderer dort hausender Gefahren und Kreaturen können sie den Hammer bergen und zum Tempel bringen.

Zurück zum Tempel

Spielleiter: trynerror
Dabei waren: u.a. Aravan (9), weitere Con-Gäste deren Charakternamen ich nicht notiert habe (z.T. extra erstellt um mitspielen zu können, wer dabei war und hier eingetragen werden will melden)

Nachdem der Hammer im Tempel aufgeladen wurde macht sich die Gruppe auf um das Portal im Tempel zu entzaubern. Mehrere Begegnungen später ist im Tempel heftiger Widerstand anzutreffen, der jedoch gemeinsam überwunden werden kann. Ein kurzes lautes Brüllen während des Kampfes kann nicht zugeordnet werden, nachdem der letzte Gegner gefallen ist wird das Portal mit Hilfe des Hammers entzaubert und die Beute eingesammelt, bevor der Hammer wieder im Tempel abgegeben wird.

Der Steinkreis und die magische Perle

Spielleiter: kuma
Dabei waren: Dama (8), Blutschlag (9), Jiang (9) und der 99,99% echte Einzeltäter: Krevan (9)

Eine Bardin? spricht die „Helden“ gezielt an und bietet einen Auftrag an: Holt eine magische Perle aus den Gigant Mountains. Nachdem 200 Pt + Schlachtross vereinbart waren brachen die Helden am nächsten Tag auf. Unterwegs trafen sie auf 6 Ettin - Jiang lag wie Tod am Boden. Dama wollte ihn mit eime leichte Wunden Heilen Zauberstab retten. Sein „rise“ endete in eine Zauberpatzer? Jedenfalls flogen fahl gelbe Funken, und der Zauberstab war anschließend kaputt. Dafür stöhnte Jiang wieder mit zerschmetterten Knochen. Die Ettin Höhle brachte nur Gestank. Bevor sie den Steinkreis erreichten gab es noch ein Scharmützel mit Untoten (Baneguard und Banedead) Der Steinkeis war unspektakular. Die Perle lag unter dem Altarstein (zu Seite gezogen). Sie aus der Kiste zu holen löste eine Falle aus. Als diese endlich die Helden wieder freigab zogen sie zurück nach Eversult. Die Analyse der Perle ergab: magisch, aber kein klarer Zauber, keine Auslösebedingung. Perle abgegeben und Geld kassiert. Geld: 200 Pt + Schlachtross XP: 3750 (8) bzw. 3000 (9)

Der verfluchte (ehemals Einhorn-) Wald

Spielleiter: trynerror
Dabei waren: Suleiman der Windfänger (10) + Afaya Weiskoidis (8), Aravan (10), Sora (10), Ki'Amar Gemeni (10), Pyros (9), hiernameeinfügen (10)

Die Gruppe fand sich in einer Taverne in einem kleinen Ort zwischen Elversalt und Gufnef zusammen, wo mehrere Aufträge am schwarzen Brett ihre Aufmerksamkeit erregten. Am meisten interessierten sie sich für die Suche nach Informationen über den Verfluchten Wald, der einst Einhornwald genannt wurde. Morin der Spieler, ein Händler und Magier aus Elversalt, hatte sie ausgehängt. Der Wald war nicht schwer zu finden. Da die Einhörner ihn verlassen haben und die Handelsroute hindurch aufgegeben worden war wucherte das Unterholz bereits wieder über der einst raichlich genutzten Straße. An den Überresten des ersten Gasthauses machten sie halt um das Nachtlager aufzuschlagen, doch die Nacht verlief nicht sehr erholsam, da massenweise Ratten sie aufschreckten und in ihre Schranken gewiesen werden mussten, bevor sie sich wieder zur Ruhe begeben konnten. Vor dem Aufbruch hatten sie soweit möglich bereits Informationen eingeholt. Im Archiv eines örtlichen Tempelt hatten sie eine alte Karte und Berichte über einen Nekromanten gefunden. Der Magier aus Thay hatte auf einer Insel im See im Herzen des Waldes eine Burg errichtet, wurde aber von einer gemeinsamen Abordnung mehrerer Kirchen vor 150 Jahren zur Strecke gebracht. Die Vermutung war nun, dass sich wieder ein Nekromant dort eingenistet haben könnte und die Einhörner daraufhin den Wald verlassen haben könnten. Der Forst hatte eine natürliche Ausstrahlung, aber es waren hier offensichtliuch Untote unterwegs, wie die Befragung der lokalen Tierwelt ergab. Auch sonst schien einiges im Argen und einer der Gruppe begann Stimmen zu hören. Auf dem Weg zum See wurde der Ursprung der Stimmen eingegrenzt, indem man ein kleines fliegendes Wesen mittels Feenfeuer kurz sichtbar machen konnte, das umgehend die Flucht ergriff. Da es sie auch noch vor dem Angriff des geisterhaften Einhorns warnte konnte dieses vernichtt werden, doch die negative energie desselben hatte Auswirkungen. Um diese zu beseitigen sollte eine Schriftrolle eingesetzt werden, die aber nur einem helfen könnte. die Stimme bot darauf an sie kopieren zu lassen, was dann auch erfolgreich durchgeführt wurde. Am See hinderte dichtes und wohl nicht natürlich hier angesiedeltes Dornengestrüpp den Zugang, weshalb man sich aufmachte zum Beginn des inzwischen weitgehend unter Wasser liegenden Knüppeldamm, wo die Hecke dünner war. Da auf halbem Weg aber eine Pyrohydra ihr Lager hatte machten sie Pause. Die Bitte der Stimme das Monster zu beseitigen wurde nicht abgeschlagen und nach ausreichender Vorbereitung wurde die Hydra in kürzester Zeit neutralisiert und ihr Hort und Körper geplündert, soweit möglich. Danach setzten sie über zur Insel und betraten die Burg, wo die Stimme sie zwar begrüßte, aber sie bat wieder zu gehen. Nachdem der Burgherr ihnen doch freundlicherweise die schriftrolle kopiert hätte wäre es gut ihn nicht zu stören. Der Minotaurus wüßte nich nicht, das sie auf der Insel sind und es wäre besser für alle Beteiligten. Nach einigem hin und her kan man überein der Bitte doch zu entsprechen, allerdings hatten nicht alle vor auch wie erbeten die Existenz des neuen Burgherren für sich zu behalten. Nach der Rückkehr zum Waldrand verabschiedete sich die Stimme und die Gruppe reiste nach Elversalt, wo sie zum einen einen Tempel, zum anderen Morin informierten, dass das geisterhafte Einhorn der Grund gewesen war, warum die anderen Einhörner den Wald verlassen haben und nach dessen Vernichtung könnte die Handelsroute wieder eröffnet werden (nachdme man die straße wieder in Stand gesetzt hat). Morin war über die weiteren Informationen sehr erfreut und gewährte jedem eine Belohnung von 5000 Goldstücken in eigenen Waren/Dienstleistungen oder Edelsteinen.


zurück

(C) 2012-2016 Kuma, trynerror

rpg/dud_einzelabenteuer/wahre_geschichten.txt · Zuletzt geändert: 20.10.2018 11:53 von kuma
Impressum Datenschutzerklärung Recent changes RSS feed Donate Driven by DokuWiki